Banner
[ Log In ]
RAPID in Zahlen
Spieler -> Details
Zitat mehr...
Rapid wird immer größer sein wie Austria. Rapid ist der größte, der populärste, der beste Club in Österreich. RAPID kennt man auf der ganzen Welt. Austria ist ein Fußballclub. Respekt. Aber RAPID wird immer größer sein.
Hans Krankl
RapidFarbenSpieler -> DetailsRapidFarben

>
NameLandLandPos.Kap.VonBisEinsätzeMinutenMinuten/SpielTorminutenToreWikiPediaHomepageTransfermarktAnmerkung 
DDMC17.07.200219.08.20175304094977319128 
AAVC04.10.198630.09.2001526435528262217 
AAMC12.08.197830.05.1992499418148355076 
AATC02.04.198503.06.1997486433098974578 
AASC08.12.197014.12.19854503972588117339 
AASC30.08.195817.06.19724323810988195195 
AAVC12.08.197811.08.1989411366958971951 
AAMC25.02.195110.10.19643943546090285124Die Karriere von Gerhard Hanappi als Fußballer ist vorbildlich: Niemals wird er ausgeschlossen, 93 Länderspiele absolviert er für Österreich (sein erstes als 17-jähriger), 55-mal wird er ohne Unterbrechung hintereinander ins Nationalteam berufen. Nach der Weltmeisterschaft 1954 wird er in die FIFA-Auswahl der Weltbesten geholt. Für Rapid Wien bestreitet er 333 Meisterschaftsspiele, wird siebenmal österreichischer Meister und erzielt, als Verteidiger, Mittelfeldspieler und Stürmer, 114 Tore. Doch wer ihn an seinen sportlichen Rekorden allein messen möchte, hat seinen Charakter und seine Persönlichkeit missverstanden. Gerhard Hanappi lebte auf seine Weise den "Rapidgeist", und das bedeutet stets die Unterordnung der Ambition des Einzelnen unter das Gesamtinteresse, die Zurücknahme individueller Attitüde zu Gunsten eines gemeinsamen Wollens - und seines selbst im Falle eines so großen Spielers, wie eben er einer war. Den Wacker-Funktionären war der früh vollendete Bub in der unmittelbaren Nachkriegszeit beim "Fetzenlaberl-Kick" in den Straßen Meidlings aufgefallen. Bereits 1947 wurde Hanappi mit Wacker Wien österreichischer Meister und Cupsieger. 1950 wechselte er von Wacker zu Rapid. Wie kaum ein Zweiter eignete sich der überaus attraktive, wenn auch etwas klein gewachsene Blondschopf als Identifikationsfigur einer durch Faschismus und Kriegsereignisse zutiefst traumatisierten Gesellschaft. Stars wie Heinz Conrads oder Waltraud Haas suchten seine Nähe, er selbst wurde zum umjubelten Sporthelden. Doch Gerhard Hanappi blieb davon unbeeindruckt, ihm war es um etwas anderes zu tun. Er benutze seine Einkünfte aus dem Fußball, um an der Technischen Universität Wien Architektur zu studieren und schuf sich damit ein zweites berufliches Standbein. In ihm hatte sich der alte sozialdemokratische Traum von der kulturellen wie sozialen Emanzipation somit in zweifacher Hinsicht erfüllt. Als Architekt zeichnete Hanappi für den Neubau des Wiener Weststadions, das späterhin seinen Namen tragen sollte, verantwortlich. Er hatte zu diesem Zweck Studienreisen nach England unternommen, und gleich den englischen Sportstätten sollte sich "sein" Stadion durch steile Tribünen und entsprechend dichte Atmosphäre auszeichnen. Wenn auch den Originalentwürfen gemäß nur unvollständig realisiert, ist es zur unverwechselbaren neuen Heimstätte des SK Rapid geworden.
AAT 11.08.197627.09.1988361319568881394 
AASC23.08.195303.07.1965360324009073644 
AAV 30.05.197525.04.19863502905283170817 
AAVC19.04.195916.05.19713342982189229313 
AAV 17.08.197905.11.1994332274108239157 
AAM 19.08.198308.06.19943322603878100126 
AAS 14.02.194324.06.19593272943090163180 
AAMC04.10.196922.06.19793262703882135120 
AAS 23.01.194909.12.1961324291609090322 
AAV 28.08.195506.05.19673242916090291601 
AAV 17.10.197022.06.19793222795386133121 
AASC12.10.193021.11.1948318286209072397 
AAL 28.04.193129.05.1949304273609068404 
AATC10.10.200120.11.2011298267478977347 
AAL 08.10.194920.06.19642892601090130020 
AAV 15.07.201016.09.20172812454987122720 
AALC26.09.192616.05.1937278250209096226 
AAL 08.09.194617.06.19592762484090248410 
AAV 14.07.200426.05.2013274228488399323 
AAM 22.08.198109.06.1989274210847634062 
CRCRS 02.03.198418.08.19902702235882169132YU (Jugoslawien)
AAV 01.12.199024.05.20012692126779177212 
AASC08.09.191126.09.19292682412090132182 
AAV 21.02.194311.04.1959264237609074232Am Mittwoch jährt sich zum 15. Mal der Todestag von Ernst Happel, der 1992, wenige Tage vor seinem 67. Geburtstag, in der Innsbrucker Universitätsklinik einem Krebsleiden erlag. Titelsammler als Spieler und Trainer Der am 29. November 1925 in Wien geborene Happel, der in seinem letzten Lebensjahr auch ÖFB-Teamchef war, durfte sich einst mit insgesamt 18 Titeln vor allem auf internationaler Ebene erfolgreichster Trainer der Welt nennen lassen. Er war zudem eine große Persönlichkeit auf dem und abseits des Fußballplatzes. Ein waschechter RAPIDler Happel verdiente sich seine ersten Sporen beim Nachwuchs von RAPID, ehe er noch zu Kriegszeiten als Stopper in die Kampfmannschaft der Hütteldorfer wechselte. Dort, aber auch eineinhalb Jahre für Racing Club Paris und in 51 Länderspielen zählte der technisch und taktisch versierte, schussstarke Verteidiger "Aschyl" (wegen einer gewissen Ähnlichkeit mit einem türkischen Filmstar so benannt) zu den herausragenden Akteuren, der nicht nur mit Gegenspielern gerne "Schlitten fuhr". Legendär war etwa das absichtliche Eigentor, das er Torhüter Walter Zeman bei einem Testspiel der Nationalmannschaft in Vorarlberg beim Stand von 14:0 schoss. Real im Alleingang bezwungen Mit den Grün-Weißen schaffte "Zauberer" Happel sechs Meistertitel und einen Cup-Sieg, mit der Nationalmannschaft zwei WM-Teilnahmen 1954 (Rang drei) und 1958. Unvergessen bleiben seine drei Tore zum 3:1-Heimsieg RAPIDs gegen Real Madrid im Europacup der Landesmeister. Wäre er als damals 31-Jähriger nicht drei Jahre zu alt gewesen (das Vereinslimit der Spanier betrug 28), dann hätte er vielleicht auch den Real-Dress getragen. Der Ruf ins Ausland Als 33-Jähriger trat Happel als Aktiver zurück, war zwei Jahre Sektionsleiter von RAPID und übersiedelte dann für 26 Jahre ins Ausland. Dort wurde er zu einem Trainer, der seine Mannschaften hart anfasste, sie aber auch oft das selbst kreierte "Hollywood" spielen ließ. Seine Schützlinge konnten ihm nichts vormachen, denn aus seiner aktiven Zeit kannte er alle Tricks, hatte er doch die meisten selbst ausprobiert. Als Coach sammelte er einen Titel nach dem anderen, so in den Niederlanden (zweimal Meister, zweimal Cup-Sieger), in Belgien (3/2) und in Deutschland (2/1) und vor seiner Teamchef-Tätigkeit in Österreich auch in der Heimat, wo er den FC Tirol zu zwei Meisterschaften und einem Double-Gewinn führte. Auch im Europacup aufgetrumpft Mit Feyenoord Rotterdam (und Franz Hasil) holte Happel 1970 den Europacup der Meister und den Weltcup, mit dem Hamburger SV ebenfalls den Meistercup (1983). Mit dem FC Brügge war er im Meistercup- (1978) und im UEFA-Cup-Finale (1976), was er 1982 auch mit dem HSV schaffte. Um Stangenbreite am WM-Titel vorbei Als Aktivem war ihm wegen seiner Klasse auch der Ehrenname "Wödmasta" verliehen worden. Ein Titel, den er als Teamchef der niederländischen Nationalmannschaft 1978 nur hauchdünn verpasste. Denn es stand im Finale gegen Gastgeber Argentinien 1:1, als Rob Rensenbrink in der Schlussminute der regulären Spielzeit statt ins leere Tor nur die Stange traf. In der Verlängerung ging das Match dann 1:3 verloren. Ticket in die USA verpasst Die Qualifikation des ÖFB-Teams für die WM-Endrunde 1994 in den USA war das letzte große Ziel seines Lebens. Nach elf Monaten und zwei Qualifikationsspielen mit einer Niederlage (0:2 gegen Frankreich) und einem Sieg (5:2 gegen Israel) wurde Happel, der das Team auch in sieben Freundschaftsbegegnungen betreute, wieder abberufen. Die Nationalmannschaft verpasste die WM-Teilnahme und sollte erst vier Jahre später in Frankreich wieder dabei sein. Fußball mobilisierte die letzten Kräfte Das Ende hatte sich für den Wiener längst abgezeichnet. Aber mit großer Hingabe verfolgte Happel, der nicht nur auf dem Rasen die Kugel gerne rollen ließ und auch ein begeisterter und konditionsstarker Kartenspieler war, weiter sein Ziel. Er war ein Kämpfer bis zur letzten Konsequenz. Der Fußball war sein Leben gewesen, und der Fußball hielt ihn trotz seines schweren Leidens wahrscheinlich so lange am Leben. Von der Trainerbank ins Spital Unmittelbar nach dem Israel-Match, in dem ihm die Mannschaft mit dem klaren Sieg eine letzte große Freude bereitet hatte, musste sich Happel wieder zur Behandlung begeben. Aber selbst vom Krankenbett aus versuchte er die Dinge noch im Griff zu behalten, besprach mit seinem Assistent Dietmar Constantini die Vorbereitungen für das Deutschland-Spiel in Nürnberg, dessen 0:0 er nicht mehr erlebte - ein Spiel, zu dem auch die Deutschen mit Trauerflor antraten. 3.000 Menschen gaben das letzte Geleit Als Happel am 26. November 1992 auf dem Friedhof in Hernals zu Grabe getragen wurde, verabschiedeten sich an die 3.000 Menschen aus dem In- und Ausland am - bescheidenen - Ehrengrab von der Fußballikone. Aus den Niederlanden kamen u. a. der Verbandschef und etliche Internationale wie Willem van Hanegem und Wim Janssen, aus Deutschland Franz Beckenbauer, Günther Netzer, Hansi Müller, Horst Hrubesch und viele andere. "Stiller in der lauten Welt des Fußballs" Die heimische Fußballprominenz war natürlich praktisch vollzählig erschienen. Die Trauerreden hielten Bundeskanzler Franz Vranitzky, RAPID-Präsident Anton Benya und ÖFB-Präsident Beppo Mauhart, der den Verstorbenen trotz seiner gigantischen Erfolge einen "Stillen in der lauten Welt des Fußballs" nannte. Ein enger Vertrauter aus der Belgien-Zeit charakterisierte Happel damals mit den Worten: "Harte Schale mit weichem Kern". Posthum wurde er zu Österreichs Trainer des Jahrhunderts ernannt, das Wiener Prater-Stadion war schon kurz nach seinem Tod in Ernst-Happel-Stadion umbenannt worden.
CZCZS 17.08.199620.05.2004263181286820688 
AASC06.03.192125.01.19312612349090143164 
AAT 02.09.194528.09.1960259230658957398 
AAM 20.03.196020.06.1969252224838953542 
AAM 24.08.200226.05.2013251159246331845 
AAL 08.09.191101.11.1925249224109089625 
AAS 17.08.197912.06.1991247194777826374 
AAL 08.10.193015.11.19422472223090222301 
AAT 11.01.193126.11.1944242217809049441 
AASC23.08.194202.10.1957242217809023493 
AAS 23.01.194919.10.19582412169090156139 
AAM 26.10.198519.11.1999240169287052932 
AAS 15.03.191416.06.1928240216009028077 
AALC24.09.193919.09.1954235211509035260 
AAMC15.04.196408.11.19722342045687170412 
AAV 21.08.198228.11.1987231201578761033 
AAV 10.10.196407.07.19732302053989102692 
AALC28.02.191525.03.19282292061090 0 
>